Offcanvas Info

Assign modules on offcanvas module position to make them visible in the sidebar.

A A A
Unter Hochspannung startet der Museumszug der Landeseisenbahn Lippe am 26. März mit seiner Elektrolok in die Saison 2022.
Die Auftaktfahrt in diesem Jahr ist der Schlemmerexpress – ein kulinarisches und ereignisreiches Erlebnis für die ganze Familie.
 
Die Fahrt mit dem Heckeneilzug beginnt um 17 Uhr am Bösingfelder Bahnhof, geht von dort aus nach Alverdissen und wieder zurück. Im Zug wird ein klassisches Krustenbratenbuffet mit Bayrisch Kraut eröffnet. Auf die regionale Herkunft der Speisen legt der Verein großen Wert. Zudem werden ein Getränk und ein kleines Dessert im Rahmen des Fahrpreises serviert. Die voraussichtliche Rückankunft in Bösingfeld ist um 20:30 Uhr. Der Zug ist bewirtschaftet, das Mitbringen eigener Speisen und Getränke ist nicht gestattet. Während der gesamten Fahrt stehen Servicemitarbeiter bereit, den Fahrgästen Getränke an die Plätze zu bringen.
 
Da der Zug aufgrund von Bauarbeiten nur zwischen Bösingfeld und Alverdissen verkehrt, wird es im Alverdisser Bahnhof Führerstandsmitfahrten auf der historischen Elektrolok aus dem Jahr 1927 geben, sofern es die Corona-Lage zu diesem Zeitpunkt zulässt. Zudem ergibt sich eine Reduktion des regulären Fahrpreises.
 
2 Elektrolok E22
Die Elektrolok E 22 aus dem Jahr 1927 am Bahnhof Alverdissen. (Michael Rehfeld)
 
Für Erwachsene kostet das Schlemmerexpress-Ticket 30 €, für Kinder (bis 12 Jahre) liegt der Fahrpreis bei 26 €.
 
Die Fahrt findet nur bei Erreichen der Mindestteilnehmerzahl statt, so Martha Johannsmeier von der Landeseisenbahn Lippe.  Reservierungen können ausschließlich über den Ticketshop erfolgen: www.landeseisenbahn-lippe.de/ticket-shop/ und sind unbedingt erforderlich.
 
Aus Gründen des Infektionsschutzes ist eine Teilnahme nur unter Beachtung der am Fahrtzeitpunkt gültigen Schutzmaßnahmen möglich. Geltende Vorgaben können im Ticketshop eingesehen werden und werden wenige Tage vor Fahrtantritt per Mail zusammen mit den Sitzplätzen mitgeteilt.

Unabhängigen Journalismus gibt es nicht umsonst.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende.