Offcanvas Info

Assign modules on offcanvas module position to make them visible in the sidebar.

A A A

Die Infektionszahlen steigen, auch in Lemgo. Aktuell gibt es vier nachgewiesene aktive Fälle.

Im Kreis Lippe gibt es insgesamt 1043 bestätigte Coronafälle, damit sind seit gestern vier weitere Infektionen bekannt. 960 Personen sind wieder genesen. 31 Patienten sind verstorben. Aktuell sind 52 Personen in Lippe nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. In Lemgo sind seit Beginn der Pandemie 112 Fälle nachgewiesen worden, 103 Betroffene sind wieder gesund, fünf sind verstorben. Am meisten akut infizierte Patienten gibt es derzeit in Bad Salzuflen, Detmold und Lage.

In der Bibelschule in Lemgo-Brake gibt es 13 bestätigte Coronafälle. Nicht alle fallen in die Zuständigkeit des Kreises Lippe, da sie aus ganz Deutschland kommen. Für alle Betroffenen, die in Lippe wohnen, hat das Gesundheitsamt Quarantäne und einen Abstrich angeordnet. Mit der Bibelschule sind zahlreiche Maßnahmen über das ursprüngliche Hygienekonzept hinaus abgestimmt, um eine weitere Ausbreitung zu vermeiden.

Derzeit steigen die Zahlen in der Region insgesamt wieder an, Coronafälle im familiären Umfeld und Einrichtungen sind lippeweit zu beobachten. Daher bittet das Gesundheitsamt, weiterhin die „AHA-Formel“ zu verinnerlichen: Abstand halten, Hygienemaßnahmen einhalten und eine Alltagsmaske tragen. Das gelte vor allem auch im privaten Umfeld, beispielsweise bei Feiern oder Familientreffen.

„Umso mehr Kontakte ein Coronafall hatte, desto mehr Menschen müssen wir ermitteln und es wird schwieriger, das Infektionsgeschehen weiter zu kontrollieren. Daran arbeiten wir mit allen Kräften, sind aber auch auf das Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen angewiesen“, appelliert Dr. Kerstin Ahaus, Leiterin des Gesundheitsamtes Lippe, in einer Pressemitteilung. „Dazu gehört zum Beispiel auch, nicht mit Symptomen einen Gottesdienst zu besuchen. Die Coronaschutzverordnung erlaubt Gottesdienste und andere Versammlungen, natürlich gilt auch dort, die Hygieneregeln einzuhalten. Nur so kann es uns gelingen, das Coronavirus weiter einzudämmen.“

 

Unabhängigen Journalismus gibt es nicht umsonst.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende.