Offcanvas Info

Assign modules on offcanvas module position to make them visible in the sidebar.

A A A

Fünftklässler des MWG haben Altenheim-Bewohnern Briefe geschickt.

Wie sieht der Alltag von Kindern in Corona-Zeiten aus? Diese Frage stellen sich viele Senioren in Altersheimen, die aufgrund der Besuchsbeschränkungen momentan nur wenige Kontakte zur Außenwelt haben. Die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen des Marianne-Weber-Gymnasiums haben deshalb Briefe an die Bewohnerinnen und Bewohner des Evangelischen Altenzentrums am Schloss und des St. Loyen Stifts geschrieben, ganz nach dem Motto: „Ich denk‘ an dich.“

23 Briefe haben Lehrerin Corinna Buchta und die Schulkinder den beiden Senioreneinrichtungen übergeben können. In den Briefumschlägen stecken nicht nur Berichte über die Erlebnisse der Kinder mit der Pandemie, sondern auch viele Zeichnungen und Verzierungen. Der 11-jährige Paul Näther konnte sich gut vorstellen, wie das Leben der Senioren aussieht: „Ich habe schon mal das Altenheim besucht, als ich noch zur Grundschule in Brake gegangen bin. Viele Bewohner sind jetzt ohne ihre Familie einsam und langweilig ist es auch. Deswegen habe ich ihnen davon geschrieben, was ich jetzt erlebe.“

Dass sich der Einsatz der Kinder lohnt, kann Bianca Brühöfener vom Sozialdienst des Evangelischen Altenzentrums am Schloss bestätigen: „Die Bewohnerinnen und Bewohner haben sich riesig über die Briefe gefreut. In ihren Wohngruppen haben sie bereits alleine oder mit Unterstützung die ersten Antworten geschrieben. Und dabei haben sie fast genau so viele Bilder gemalt wie die Kinder.“ Für die Schülerinnen und Schüler war die Aktion nicht nur eine willkommene Abwechslung, sondern eine echte Herzensangelegenheit. Leonie Baer, ebenfalls 11 Jahre alt: „Ich fand es total schön, den Brief zu schreiben, weil ich weiß, dass manche der Bewohner ganz alleine sind. Durch das Kontaktverbot haben sie alle keinen Besuch bekommen und ich möchte ihnen das Gefühl geben, dass an sie gedacht wird.“

Den Anstoß zu der Aktion gaben Ulla Golabeck und Georg Müller, die sich bei der Stadtverwaltung für das Ehrenamt einsetzen. Mit ihrem Vorschlag rannten sie bei Lehrerin Corinna Buchta laut einer Pressemitteilung offene Türen ein. Nach dem Erfolg in den 5. Klassen wird die Lehrerin nun auch mit den Sechstklässlerinnen und Sechstklässlern Briefe für weitere Seniorenheime schreiben.