Offcanvas Info

Assign modules on offcanvas module position to make them visible in the sidebar.

A A A

Viele Fragen zur Architektur und Geschichte des Schlosses werden bei dieser für Familien und Kinder geeigneten Führung beantwortet, um Anmeldung wird gebeten.

Es ist ein echter Hingucker. Repräsentativ und einladend kommt es daher, das Schloss Brake mit seinem weithin sichtbaren Turm. Was genau es mit dem eindrucksvollen Wahrzeichen der Alten Hansestadt Lemgo auf sich hat, verrät die Architektin Gerburg Koch am Sonntag, 4. Juli, um 15 Uhr im Rahmen der Erlebnisführung „Am Schloss, im Schloss und ums Schloss herum“. Diese ist vor allem auch für Familien mit Kindern geeignet. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die aktuellen Hygienemaßnahmen werden eingehalten.


Welches sind die architektonischen Besonderheiten des Schlosses? Wo sind noch mittelalterliche Spuren zu finden? Und welche geheimen Wege führten Graf Simon VI. in seine Privatgemächer? Fragen wie diesen gehen die Besucher auf den Grund. Sie erfahren beispielsweise, dass das Schloss ursprünglich vier Flügel hatte, dass zeitweise sogar eine Brauerei dort ansässig war und dass der Turm bis 1787 einen sieben Meter hohen Helm mit drei Hauben und einer zwei Meter hohen kupfernen Figur besaß.


„Während unserer unterhaltsamen Schloss-Safari entführe ich die Besucher auch an Orte, die sonst für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind“, verspricht die Museumsbegleiterin Gerburg Koch. Freuen kann man sich nach einem Rundgang durch das Museum beispielsweise auf einen Besuch in der Ölmühle oder auch im Waschhaus.
An der hinteren Wand des Waschhauses befinden sich noch heute drei Holzbecken, in denen die Wäsche mit Flusswasser gewaschen wurde. Ein Kamin an der gegenüberliegenden Seite wurde zum Erhitzen des Wassers genutzt. Zum Waschhaus gehörte zudem eine Bleichwiese und eine kleine Bleichhütte, so Silvia Herrmann vom Weserrenaissance-Museum Schloss Brake in einer Mitteilung.


Des Weiteren erfahren die Besucher Wissenswertes über die ehemalige Gartenanlage des Schlosses. Es gab nördlich des Grabens einen Gemüse- und Kräutergarten. Durch Simon VI. wurde ein Lustgarten angelegt mit Gärtner- und Warmhaus für die exotischen Pflanzen. Nur wenige wissen, dass es darüber hinaus auch einen Tiergarten mit exotischen Tieren gab. Eine Erlebnisführung mit Aha-Effekten.
Die Teilnehmerzahl ist bei dieser Erlebnisführung coronabedingt begrenzt. Die Hygienebedingungen bitten wir einzuhalten.

Um Voranmeldung wird gebeten unter Tel. 05261/9450-0 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Der Eintritt kostet 3 Euro. Kinder bzw. Jugendliche bis zu 18 Jahren haben freien Eintritt.

Unabhängigen Journalismus gibt es nicht umsonst.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende.