Offcanvas Info

Assign modules on offcanvas module position to make them visible in the sidebar.

A A A

Die Reihe "Theater an ungewöhnlichen Orten" passt sich der Corona-Lage an. Neue Besucher sind willkommen.

So langsam kehrt die Kultur zurück aus der Zwangspause. Und was sollte sich in Corona-Zeiten besser umsetzen lassen als die Lemgoer Reihe „Theater an ungewöhnlichen Orten“? Der passende Ort für diese ungewöhnlichen Zeiten ist schnell gefunden: Der großzügige Biergarten des Schausteller-Paares Wiehemeier-Friedt in der Laubke.

Zu erleben gibt es dort am 29. September das Werk „Die Vermessung der Welt“ in einer szenischen Lesung mit Musik. Damit knüpfen das Landestheater D  etmold und die Kultur-Abteilung der Stadt Lemgo an ein Erfolgskonzept an, denn das „Theater an ungewöhnlichen Orten“ gibt es schon seit zwölf Jahren. In diesem Jahr fielen bereits zwei Aufführungen aus.

Gut möglich, dass mancher von dieser Reihe gar nichts mitbekommen hat. Denn sie wurde nicht beworben. Hervorgegangen aus früheren Theater-projekten in der Aula des MWG, hatte das „Theater an ungewöhnlichen Orten“ doch eine feste Fangemeinde, die ihre Abos jedes Jahr verlängerte.

Neue Zeiten, neue Wege. Da einige der Stammgäste vermutlich sicherheitshalber zu Hause bleiben, können neue Besucher das Format entdecken. Und weil unsicher ist, wie viele Aufführungen derzeit überhaupt möglich sind, wird es diesmal kein Abo, sondern Einzelkarten geben. 100 Stück sind vorberietet und können im Fachbereich Kultur der Stadt Lemgo bestellt werden. Bei großer Nachfrage dürfen bis zu 168 Gäste kommen.

Die Biergarten-Betreiber Anke Wiehemeier-Friedt und Ehemann Siggi werden am Dienstag, 29. September, exklusiv für die Veranstaltung öffnen. Normalerweise werden auf dem Firmengelände in der Laubke, Gildestraße 4, nur Donnerstag bis Sonntag Gäste bewirtet. Auch Kleinigkeiten zu Essen und Getränke wird es rund um die Lesung geben.

Jene gestalten Henning Bormann und Patrick Hellenbrand gemeinsam mit dem Multi-Instumentalisten Rolf Predotka. Das Werk werde in einer „komödiantischen Fassung“ präsentiert, verspricht Henning Bormann. Die Veranstalter planen auch, zumindest eines der ausgefallenen Stücke nachzuholen, so weit Corona es zulässt; geplant war unter anderem die „Wunderübung“. Und wer weiß, vielleicht entdecken im Biergarten neue Stammkunden diesen besonderen Theatergenuss.

Die Karten sind ab sofort für 10 Euro erhältlich unter der Telefonnummer 05261 – 213 354 oder per Mail bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Karten können dann in der Stadtverwaltung abgeholt oder an der Abendkasse zurückgelegt werden.

Unabhängigen Journalismus gibt es nicht umsonst.

Unterstützen Sie uns mit einem Abo oder einer Spende.