Offcanvas Info

Assign modules on offcanvas module position to make them visible in the sidebar.

A A A

Online-Kunst: Musik an Lieblingsorten – unter diesem Motto drehen zwei Musiker Videos für das Internet. Drehorte finden sie auch in Lemgo.

Trotz der Lockerungen: Im Kulturbereich herrscht noch weitgehend Stille, Konzerte und Events gibt es nur in sehr kleinem Rahmen. Carsten Hormes, künstlerischer Leiter im Kulturbüro OWL, und der Musiker Tony Kaltenberg haben sich etwas einfallen lassen: Sie machen Musik an besonderen Orten und bringen diese kleinen Events als Videos über das Intenret zu ihrem Publikum. Ein Video wurde am Freitag in Lemgo gedreht.

Kontakt zum Weserrenaissance-Museum Schloss Brake hatte Karsten Hormes schon durch „Museum goes Kabarett“, wo er mit beteiligt war. Das Team vom Museum war begeistert von dem Musik-Format: „Das ist genau unser Ding“, sagt Silvia Herrmann, Pressesprecherin des Museums.

Die Musik sollte die Zuschauer mitnehmen an Orte, wo man zurzeit nicht hinkommt. Die beiden Musiker und ihr Kameramann waren im Kloster Dalheim, im Fußballstadion Paderborn, in der Brauerei Strate. Jetzt reiht sich das Schloss Brake dort ein. „Wir waren noch nirgendwo, wo es so viel zu sehen gab“, stellt Carsten Hormes beim ersten Rundgang fest.

Kostümprobe: Carsten Hormes, Tony Kaltenberg und Silvia Herrmann (von links) stöbern im Fundus des Museums. (Foto: Marlen Grote)

Die Musik stammt aus der Feder des amerikanischen Gitarristen Tony Kaltenberg, der in OWL seine neue Heimat gefunden hat. Es gibt reine Instrumentalstücke, aber auch Gesang. Was genau sie spielen, entscheiden sie teilweise vor Ort: „Wir fühlen, was wir spielen müssen“, sagt Carsten Hormes. Die Musik sei immer live gespielt, um die Atmosphäre einzufangen. Dazu gehören dann auch Hintergrundgeräusche, etwa wenn beim „Konzert“ am Altenbekener Viadukt ein Zug vorbeifährt.

Im Schloss Brake haben sich die beiden ganz auf die Renaissance eingelassen und sind sogar in Kostüme geschlüpft. Um möglichst viel der besonderen Location einzufangen, soll mit Drohnenaufnahmen und Zeitraffer gearbeitet werden.

Silvia Herrmann freut sich, dass das Museum so präsent bleibt – wenn das Schloss auch gut besucht ist. Dafür sorgen auf die Corona-Situation angepasste Aktionen. Veranstaltungen seien aber noch nicht wieder möglich. „Es ist schön, dass wir unseren Besuchern so eine Alternative bieten können.“

Das Video wird nach der Fertigstellung hier veröffentlicht: https://www.favorite-songs-at-favorite-places.com/

Unabhängigen Journalismus gibt es nicht umsonst.

Unterstützen Sie uns mit einem Abo oder einer Spende.